Beiträge des ZHWs auf der Campus Innovation/dem Konferenztag für Studium und Lehre

15. November 2011 von Caroline Trautwein

Am 24. und 25.11.11 findet die Campus Innovation zusammen mit dem Konferenztag für Studium und Lehre im Curio-Haus statt. Das ZHW ist dabei durch folgende Beiträge vertreten, zu denen wir alle Interessierten herzlich einladen. Das gesamte Programm sowie die Anmeldemodalitäten finden sich hier: http://www.campus-innovation.de/node/617

Donnerstag, 24.11.2011

Track Studium und Lehre: Bedingungen für ein “gutes Studium”, 13:30-15:10Uhr

Prof. Dr. Dr. Andreas Guse, Universität Hamburg:

“Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder…” Ihren Mentor/Ihre Mentorin: das Mentoringprogramm für Studierende am UKE

Dr. Hilke Rebenstorf, Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung, Universität Hamburg:

BMBF-Projekt USuS: Untersuchung von Studienverläufen und Studienerfolg

Dr. Marianne Merkt / Caroline Trautwein, Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung, Universität Hamburg:

Vorstellung des Projekts “Lehrqualität berufen und fördern”

Moderation mit Vertreter und Vertreterinnen der Stiftungen und beteiligten Fakultäten:

Prof. Dr. Andreas Guse, Prof. Dr. Andreas Körber, Dr. Antje Mansbrügge und Dr. Johannes Gerhardt

Track eLearning, 16:00-17:40Uhr

Workshop “ePortfolio à la carte” – Einsatz von ePortfolios in OLAT an der Universität Hamburg:

Kurzvortrag und moderierte Gespräche:

Dr. Angela Peetz, Zentrales eLearning-Büro

Holger Schlegel, Zentrum für Personalforschung

Ivo van den Berk, Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung

Michael Karbacher, Zentrales eLearning-Büro

 

Freitag, 25.11.2011

Track Studium und Lehre: Lehr- und Hochschulentwicklung, 11:00-12:40Uhr

Prof. Dr. Holger Fischer Universität Hamburg

Leitung und Moderation: PD Dr. Ulrike Senger, Vertretungsprofessorin für Hochschuldidaktik, Universität Hamburg

Lehr- und Hochschulentwicklung im Bologna-Prozess – Herausforderungen und Gestaltungschancen

Nachwuchswissenschaftlerinnen- und wissenschaftler des Master of Higher Education / Best Practice Beispiele aus den Fakultäten der Universität Hamburg:

Tina Winter: Einführung kompetenzorientierter Lehre in die rechtswissenschaftliche Pflichtfachlehre

Jun.-Prof. Dr. iur. Judith Brockmann: Das Zentrum für rechtswissenschaftliche Fachdidaktik (ZerF)

Dr. Claudia Kemper, Thorsten Logge, Gunnar B. Zimmermann: Das Geschichtsbureau – eine Kompetenzwerkstatt für das Historische Seminar der Universität Hamburg

Philipp Kunde: Der Praxiskurs Mathematik für ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Jan-Mathis Schnurr, Universität der Bundeswehr München:

Patrick Noack, LimTec GmbH:

(Call for Presentations)

Demokratix: Ein Online-Werkzeug für mehr Transparenz und studentische Mitbestimmung in der Hochschulentwicklung

Track Studium und Lehre Lehrinnovationen an der Universität Hamburg, Podiumsdiskussion, 13:40-15:20Uhr

Leitung und Moderation: PD Dr. Ulrike Senger

mit Preisträgerinnen und Preisträgern des Hamburger Lehrpreises:

Jun.-Prof. Dr. Roland Broemel, Fakultät für Rechtswissenschaft

Simon Fietze, MBA, Fakultät WiSo

Dr. Rüdiger Lemke, Medizinische Fakultät

Prof. Dr. Alexander Redlich, Fakultät für Erziehungswissenschaft (EPB)

Dr. Sabine Großkopf, Fakultät für Geisteswissenschaften

Jun.-Prof. Dr. Felix Ament, Fakultät MIN

Keynote: Auf den Spuren des Studienerfolgs – Die neue Agenda des Projekts ZEITLast, 15:20 – 16:30Uhr

Prof. Dr. Rolf Schulmeister Universität Hamburg, Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung

Eine Reaktion zu “Beiträge des ZHWs auf der Campus Innovation/dem Konferenztag für Studium und Lehre”

  1. Michael Karbacher

    Nachdem im Master of Higher Education ja auch ePortfolios auf Basis von Mahara eingesetzt werden, würde es mich sehr freuen einige erfahrene Nutzer beim Workshop “ePortfolio à la carte” anzutreffen!

    Ergänzend hier noch die Beschreibung der Veranstaltung:

    Der Einsatz von ePortfolios wurde an der Universität Hamburg bereits seit 2008 diskutiert und vorbereitet. Schon im Sommersemester 2011 ist das OLAT-ePortfolio als Pilot im Studiengang Sozialökonomie in der Lehre eingesetzt worden.

    Ein veranstaltungsübergreifendes, studienbegleitendes ePortfolio-Konzept befindet sich seit diesem Wintersemester in der Durchführungsphase.

    In einem Kurzvortrag werden neben diesen ersten Praxiserfahrungen aus Sicht von Lehrenden und Studierenden notwendige Elemente eines studienbegleitenden ePortfolios erörtert. Anschließend sollen in moderierten Kleingruppen mögliche (fakultätsspezifische) ePortfolio-Prozessstrukturen (skizzenhaft) erarbeitet, im Plenum vorgestellt und diskutiert werden.

    Desweiteren findet in meinem Blog gerade eine eine spannende Diskussion zum Thema Exportmöglichkeiten von ePortfolios statt: http://www.michael-karbacher.de/2011/11/diskussion-um-das-eportfolio-teil-1-exportmoglichkeiten/

    Gruß
    Michael Karbacher

Einen Kommentar schreiben


konzeption und realisation klaus nuyken